Informatik

 

Inhaltliche Schwerpunkte

Differenzierungsbereich

Im Differenzierungbereich beschäftigen wir uns mit Informatiksystemen, Aussagenlogik, Schaltalgebra und technischer Informatik und mit Grundzügen der Programmierung. Die verwendete Programmiersprache ist zur Zeit Python.

SchulinternesCurriculum_Informatik_CSG_Sek_I

 

Inhaltliche Beispiele aus der mathematischen Informatik


Folge1

Folgen

 

Kryptographie und Funktionen

Sound Transformation

Audiosignalverarbeitung in der Programmierung

 

 

Oberstufe

Die Programmiersprache ist Java. Es werden die Themenschwerpunkte entpsrechend unserem schulinternen Curriculum behandelt.

SchulinternesCurriculum_Informatik_CSG_Sek_II


Lehrer

Das Fach Informatik wird am CSG zur Zeit von Herrn Hoffmann, von Herrn Hundelt und von Herrn Mattes unterrichtet.

 

Informatik am CSG

Am CSG kann das Fach Informatik in der Sekundarstufe 1 mit Beginn des 8. Schuljahres und in der Sekundarstufe 2, also zum Beginn des 10. Schuljahres, gewählt werden. Bei dieser Wahl stellt sich den Schülern die Frage, was Informatik ist, was im Informatik-Unterricht behandelt wird und welche Kompetenzen im Informatik-Unterricht gefördert aber auch gefordert werden.

 

Was ist Informatik?

Die Informatik zählt wie die Mathematik zu den Strukturwissenschaften (Physik, Chemie, Biologie sind hingegen Naturwissenschaften). Das Wort "Informatik" kann als zusammengesetztes Wort aus "Information" und "Mathematik" verstanden werden. In der Gesellschaft wird Informatik oft fälschlicherweise mit IT (Informationstechnik) verwechselt, bzw. identifiziert. Der Niederländer Edsger W. Dijkstra erhielt 1972 den Turing-Award (in der Informatik gibt es keinen Nobel-Preis, aber der Turing-Award hat ein entsprechendes Ansehen in der Informatik) für Beiträge zur Technik und Begrifflichkeit der Programmiersprachen. Von ihm stammt die in Fachkreisen berühmte Aussage:

"In der Informatik geht es genauso wenig um Computer wie in der Astronomie um Teleskope."
(Edsger W. Dijkstra)

Am Clara-Schumann-Gymnasium verstehen wir im Informatik-Unterricht - wie in anderen Fächern auch - den Computer als Hilfsmittel, mit dem sich Inhalte der Informatik - ähnlich wie mit einem Teleskop in der Astronomie - untersuchen lassen. Zum Beispiel verwenden wir im Informatikunterricht im 8. Schuljahr ein Tabellenkalkulationsprogramm als Werkzeug, um Fragestellungen der Kryptographie zu untersuchen. Hierbei lernt man natürlich auch die Bedienung des Werkzeugs, also die Verwendung des Tabellenkalkulationsprogramms selbst.

 

Die Wahl des Fachs Informatik in der Sek I

Aufgrund der großen Ähnlichkeit und Überschneidung der Fachgebiete Informatik und Mathematik sind auch in der Schule die Anforderungen und teilweise auch die Inhalte in den beiden Fächern Mathematik und Informatik sehr ähnlich und einander ergänzend. Das Wahlangebot richtet sich also an Schülerinnen und Schüler, die an informatischen und mathematischen Fragen besonders interessiert sind. Während damit ein grundlegendes mathematisches Verständnis unbedingt erforderlich ist, brauchen besondere Kenntnisse im Umgang mit dem Computer vorher nicht vorzuliegen. Allerdings hat der Computer einen besonderen Stellenwert im Informatikunterricht und wird häufig eingesetzt. Die für den Umgang mit dem Computer erforderlichen Kenntnisse werden aber im Unterricht vermittelt, so dass ein Schüler/eine Schülerin, der/die erst geringe Erfahrungen im Umgang mit dem Computer hat, sich hierdurch nicht von der Wahl des Fachs Informatik abhalten lassen sollte. Der Anspruch des Faches ergibt sich eher aus den informatischen Inhalten selbst als aus der Computernutzung.

Das Fach Informatik wird am CSG in der Sek I mit zwei (nach Möglichkeit) wählbaren Schwerpunkten angeboten:

Mathematische Informatik

Technische Informatik

Beide Kurse haben allerdings ein gemeinsames schulinternes Curriculum und unterscheiden sich daher hauptsächlich in der Darstellung und den gewählten Beispielen, an denen die informatischen Inhalte erlernt werden.

 

Die Wahl des Fachs Informatik in der Sek II

Eine Wahl des Fachs Informatik in der Oberstufe ist auch dann möglich, wenn man in der Mittelstufe nicht Informatik gewählt hat, da weitgehend unterschiedliche Themengebiete in Mittel- und Oberstufe unterrichtet werden. Zudem verwenden wir am CSG in der Mittelstufe eine andere Programmiersprache (Python) als in der Oberstufe (Java).

 

Fachräume

Unsere beiden Medienräume dienen auch als Fachräume für den Informatikunterricht. Da die Räume im Inneren wie normale Klassenräume mit zusätzlichen Tischen, Stühlen und Tafel, bzw. Whiteboard, ausgestattet sind, ist es dort gut möglich, Informatikunterricht durchzuführen, ohne von "im Wege stehenden" Computern gestört zu werden. An den Rändern der Räume befinden sich pro Raum jeweils über 25 Computer, so dass für die üblichen Kursgrößen in der Informatik bei der Arbeit am Computer viele Computerarbeitsplätze zur Verfügung stehen.

 

Weitere Vertiefungsmöglichkeiten in der Informatik

Facharbeit

Das Fach Informatik bietet sich besonders gut an, um hier die Facharbeit zu schreiben. Es gibt viele aktuelle Themen, in die auch schon in der Schule ein Einblick möglich ist. Insbesondere in praktischen Bereichen wie der Bioinformatik, Multimedia-Verarbeitung, Informationretrieval, Neuroinformatik, Künstlicher Intelligenz sind viele schöne Themen denkbar, die auch schon von Oberstufenschülern auf Facharbeitsniveau erarbeitet werden können und die zugleich eine hohe intrinsische Motivation der Schüler mit sich bringen. Aber auch  Themen aus dem Bereich der theoretischen Informatik und insbesondere aus dem Überschneidungsbereich mit der Mathematik sind möglich.

 

Wettbewerbe

Einige Schülerinnen und Schüler des CSG nehmen am Bundeswettbewerb Informatik teil.

http://www.bundeswettbewerb-informatik.de/

 

Ergänzungskurs Mathematik

Der Ergänzungskurs Mathematik richtet sich an mathematisch besonders leistungsstarkte Schülerinnen und Schüler der Stufen 8, 9 und in Ausnahmefällen auch 7. Hier werden Themen projektorientiert bearbeitet, die fächerverbindend auch oft der Informatik zugeordnet werden können.

.