News

juniorwahl2019

Die Grünen siegen bei der Europawahl, ...  

.. zumindest am Clara-Schumann Gymnasium Bonn. Bei der Wahlsimulation "Juniorwahl zur Europawahl 2019“ konnten die Schüler aus den Jahrgangsstufen 8 bis Q1 ihre Stimmen für die Parteien der Europawahl abgeben.

Im Vorfeld der Wahl hatten sich die SchülerInnen im Rahmen des Politik- und Sowiunterrichts mit dem Wahlsystem und den zur Wahl stehenden Parteien befasst. Desweiteren hat ein Sowi-Zusatzkurs der Q2 Stellwände mit Informationen zu den Parteien und zur Juniorwahl angefertigt und ausgestellt, um die anderen Jahrgangsstufen zu informieren. In der Woche vor dem tatsächlichen Wahltermin konnten die SchülerInnen dann ihre Stimme abgeben und so schon vor dem Erreichen des Wahlalters eigene Erfahrungen mit dem demokratischen Wahlprozess sammeln. MitschülerInnen, die sich für diese Zeit bereit erklärt hatten als Wahlhelfer zu fungieren, stellten in jeder Klasse sicher, dass bei der Wahl auch alles mit rechten Dingen zuging. Die Klasse 8d zählte die Stimmen aus.

Gewonnen haben letztlich wie schon bei der Juniorwahl zur Bundestagswahl 2017 die Grünen, dieses Mal mit 37,8 Prozent der Stimmen (38 Sitze). Mit deutlichem Abstand folgte die SPD mit 11,5% (11 Sitze). Danach folgte Die Partei mit 8,5% (9 Sitze), sowie die CDU/CSU mit 6,7% und die Tierschutzpartei mit 6,6%. Die FDP erreichte 5,6%, die Linke 5,1%, die MLPD 2,9%, VOLT 2,1% und die AfD 1,9%. Die klassischen Volksparteien hatten es also auch an unserer Schule sehr schwer Wählerstimmen zu erreichen.

Fachschaft Sozialwissenschaften

Zoll 600x320

Planspiel Festung Europa – Ein Erfahrungsbericht zweier Schüler

Während unserer Europawoche haben wir, die Klasse 9c, das Planspiel „Festung Europa“ mit Herrn Hienzsch durchgeführt, in dem wir einen EU–Sondergipfel simuliert haben. Jeweils zwei Schüler haben ein Land zugeteilt bekommen und sich mit der Position des Landes zum Thema der Flüchtlingskrise befasst. Außerdem gab es noch die Rollen der EU–Ratspräsidenten, der EU–Kommission und der Presse. Nachdem die Konferenz von den Ratspräsidenten eröffnet worden war, diskutierten nun die Ländervertreter und versuchten die Ansichten ihres Landes so gut wie möglich einzubringen. Während der Verhandlung bemühten sich die Länder eine friedliche Lösung für die Flüchtlingsproblematik zu finden, mit der alle einverstanden sind und die die Interessen aller Länder beinhaltet. Dies gestaltete sich als sehr schwierig. Am Ende konnten wir uns leider nicht auf eine Lösung einigen, da die Meinungen der Länder zu diesem Thema zu verschieden waren. Das Planspiel hat es uns ermöglicht, eine andere Sichtweise auf die schwierigen Verhandlungen während eines EU–Gipfels zu bekommen. Es hat allen Beteiligten viel Spaß gemacht.

 

EuropaPlakate

Wieder einmal nimmt das Clara an der Juniorwahl teil. Die Schüler der Klassen/Stufen 8, 9, EF und Q1 gaben schon diese Woche ihre Stimme ab und informierten sich z.B. anhand der Stellwände, die Herr Hienzsch mit ihren Kursen gestaltet hat im Vorfeld der "richtigen" Europawahl am 26. Mai.

FrzFugo2019

In der vergangenen Woche hatten die achten Klassen wieder Besuch aus Frankreich. Französische und deutsche Kinder lernten sich z.B. beim Fußballgolf, auf dem Drachenfels und bei einer Stadtrallye besser kennen. Aber nirgends erlebt man den Austauschpartner so wie zuhause. Eine Woche lang lernten die frz. "corres" das Alltagsleben in einer deutschen Familie kennen. Im Juni werden die deutschen Schüler mehr erfahren über das Leben in einer französischen Familie. Vielen Dank vor allem an Frau Blang für die Organisation eines Stücks gelebter deutsch-französicher Freundschaft.

PlanspielEuropa2019

n einer von der Friedrich-Ebert-Stiftung gesponserten Online-Simulation konnte der GK Sozialwissenschaften von Herrn Hienzsch den Streit um die Asylpolitik innerhalb der EU hautnah erfahren: Wohin mit den vielen Flüchtlingen? Sollen diese einheitlich oder womöglich verpflichtend auf alle EU-Mitgliedsländer verteilt werden? Wie sind die einzelnen Mitgliedsstaaten von dieser Frage betroffen und wer soll hierfür die Kosten tragen?