News

Liebe Eltern,

wir begrüßen Sie herzlich und freuen uns sehr, dass Sie sich über die Zielsetzung und Zwecke des Fördervereins am Clara-Schumann-Gymnasium informieren möchten.

Die Gesellschaft der Freunde und Förderer des Clara-Schumann-Gymnasiums -  „Förderverein des CSG“  - wurde 1985 von engagierten Eltern, Lehrkräften und Ehemaligen gegründet. Unser Anliegen ist es, für unsere Kinder ein gutes und interessantes Lernumfeld zu schaffen und die Schule, die Schülerinnen und Schüler und Lehrer dort zu unterstützen, wo staatliche und andere finanzielle Quellen nicht oder nicht ausreichend zur Verfügung stehen.

Unsere Satzung sieht folgende Förderzwecke vor:

- finanzielle Unterstützung bei Klassen- und Studienfahrten und internationalen Begegnungen

- Zuschüsse für die Schülerzeitung, für Schul- und Sportfeste, Theateraufführungen und Wettbewerbe sowie Autorenlesungen

- Verbesserung der technischen Ausstattung der Schule (z.B. Beamer, Laptops, Mikrofone)

- Unterstützung der Schülerbücherei

- Finanzierung/Bezuschussung von Einzelprojekten der Fachschaften

- Pflege des Kontaktes zu den Ehemaligen

zu den Projekten... 

Clara-T-Shirts...

Vielfältiges Engagement macht eine Schulgemeinschaft lebendig und trägt dazu bei, dass sich unsere Kinder, das Kollegium und Eltern in der Schule wohlfühlen und sich mit ihr identifizieren. Helfen Sie mit, Schule zu gestalten und werden Sie Mitglied im Förderverein! Der Jahresbeitrag für Einzelmitglieder beträgt 30 Euro, für Paare 50 Euro und für SchülerInnen und StudentInnen jährlich 6 Euro. (Anmeldeformular). Gerne können Sie die Arbeit des Fördervereins auch durch eine Spende unterstützen.

Die Gesellschaft der Freunde und Förderer des Clara-Schumann-Gymnasiums hat die Rechtsform eines eingetragenen, gemeinnützigen Vereins. Somit sind Ihre Spenden und Beiträge steuerlich absetzbar.

Wir vom Vorstand des Fördervereins freuen uns über Ihr Engagement und Ihre Initiative. Wir wünschen uns, dass Sie uns nach Ihren Kräften unterstützen: finanziell, ideell oder durch praktische Hilfe. Werden Sie Mitglied im Förderverein oder signalisieren Sie uns Ihre Kooperationsbereitschaft auf anderer Ebene. Ihre Unterstützung…

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien eine schöne Adventszeit und alles Gute für das neue Jahr 2012!

Herzliche  Grüße

Ihr Vorstand

Elisabeth Stingl-Groß

Reinhold Müller

Andrea Wiest

Anette Linden

Alexandra Shahabeddin-Börger

Kontakt…

 

 

.

KäptnBook2019 1KäptnBook 2

Am 19. November 2019 besuchten die Klassen 6d und 8d eine Lesung von Frank Maria Reifenberg. Herr Schliwa vom „Antiquarius“ hatte sein Antiquariat für uns geöffnet und so saßen wir recht eng aber stilvoll von alten Büchern umgeben auf dem Boden um den Autor herum und lauschten seiner Lesung aus „Ocean City“.

Dieser spannende Science-Fiction Roman wendet sich besonders an jugendliche (männliche) Lesemuffel – mit Erfolg. Nach der Lesung wollten sich viele Kinder das Buch kaufen oder zu Weihnachten wünschen. Das Exemplar in der Schülerbücherei wurde auch direkt am nächsten Tag entliehen. Aktion Leseförderung geglückt!

Auch die weiteren Bände der „Ocean City“ Reihe können in der Bücherei ausgeliehen werden.

Ebenfalls am 19. November besuchte die 7c eine Lesung von Jörg Bernardy in der Zentralbibliothek. Er stellte seine Jugendsachbücher „Philosophische Gedankensprünge“ und „Mann Frau Mensch“ vor.

Rege beteiligten wir uns an der interessanten Diskussion zu Fragen der eigenen Persönlichkeit, der Geschlechterzugehörigkeit und weitern gesellschaftlich bedeutsamen Fragen. Beide Bücher stehen auch in unserer Schülerbücherei.

Lest, Leute, lest weiter!

JosephRoth220px Stolperstein Joseph Roth

Widerstand in Bonn gegen die Nazis: Joseph Roth

Der Enkel Josef Roth berichtet Schülern über das Schicksal seines Großvaters

Am Donnerstag, den 12.12. in der Zeit von 7.55 Uhr bis 09.30 Uhr in Raum 310 stellen die Schüler des Geschichtsleistungskurses der Q2 (Abitur-Stufe) von Frau von Thadden Fragen zu dem Widerständler aus Friesdorf.

Joseph Roth war Lehrer in Godesberg, tief katholisch und Vorsitzender der damaligen Zentrumspartei. Auch nach der sog. „Machtergreifung“ der Nazis protestierte er öffentlich gegen die NSDAP. 1944 wurde Roth verhaftet und schließlich in das KZ Buchenwald verschleppt. Im Herbst 1944 wurde Roth entlassen, abgemagert von 120 kg auf 48 kg. Im Januar 1945 starb Roth an den Folgen einer Giftspritze, die ihm noch im KZ gesetzt wurde. 2000 erklärte ihn die katholische Kirche zum „Märtyrer“. In Friesdorf ist seit 1956 eine Straße nach Joseph Roth benannt, der für seine Überzeugungen starb. Seit 2005 ehrt die Stadt Bonn den Friesdorfer mit einem Ehrengrab. Das Foto zeigt "seinen" Stolperstein in der Annaberger Straße.


Weitere Infos: https://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bad-godesberg/er-starb-fuer-seine-ueberzeugung_aid-41205915

KarlJunker

Das Junge Theater in Beuel zeigt das Stück "Das letzte Aufgebot". Zu sehen ist, wie Jugendliche im sog. "Volkssturm" missbraucht werden durch die Nazi-Propaganda. Am Ende werden die entscheidenden Fragen gestellt: Sind die Jugendlichen Opfer von Verbrechern oder gar selbst Verbrecher?. Die Klasse 9c war mit Frau Frede-Schäfer und Herrn Leyhe bei einer der Aufführungen dabei. Besonders stolz ist das Clara auf eine wahre Glanzleistung von Karl Junker (2. v. l.), Schüler der Q2.

MatthesGrupe1

Jürgen Matthes vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln), laut BILD einer der Euro-Experten in Deutschland, beantwortete vor kurzem die Fragen des Sowi-LK Q2 von Herrn Leyhe. Der Handelskrieg zwischen den USA und China in einer Welt eines wachsenden Protektionismus, Chinas wirtschaftlicher Expansionsdrang über die "Neue Seidenstraße" und in Afrika sowie die negativen Folgen des Brexit auch für die deutsche Wirtschaft waren u.a. Themen, über die Matthes aus Sicht eines Wirtschaftsexperten informierte.