Die Schumanns kamen aus Sachsen, Clara aus Leipzig, Robert aus Zwickau. das Paar konnte sich nicht recht anfreunden mit der rheinischen Art, sowohl der Dialekt, der rheinische Singsang als auch die Art der Leute, die sie als oberflächlich und unzuverlässig ansahen.

.

 

Die Schumanns wohnten in Düsseldorf als Roberts Krankheit, eine Infektion des Gehirns, die in Wahnvorstellungen äußerte, ausbrach. Über zwei Jahre verschlimmerte sich sein Zustand. Nach einem Selbstmordversuch wurde er in eine Anstalt in Endenich, damals ein kleiner Ort vor Bonn gebracht. Zwei Jahre verbrachte Robert Schumann in dieser Anstalt. Clara besuchte ihren Mann jedoch auf Anraten seines Arztes nicht. Sie sah ihn noch einmal kurz vor seinem Tod. 

Robert Schumann wurde auf dem Alten Friedhof in Bonn, beerdigt. Freunde und Verehrer stifteten später das Grabdenkmal. Auch Clara wurde nach ihrem Tod dort beigesetzt. Sie lebte die letzten 18 Jahre in Frankfurt, wo sie am Konservatorium Klavierunterricht gab. (K.W.)