News

 violin design 1113 18

Kammerensemble der Kinder- und Jugend-Aliyah

März/April 2017

 

Die Kinder- und Jugend-Aliyah wurde 1933 in Berlin gegründet, um jüdische Kinder aus dem nationalsozialistischen Deutschland nach Erez Israel zu retten. Heute ist sie das größte jüdische Kinderhilfswerk und untersteht dem israelischen Erziehungsministerium. In 125 Jugenddörfern werden jährlich 15.000 Heranwachsende betreut.

Auf Initiative des deutschen Komitees der Kinder- und Jugend-Aliyah wurde vor 20 Jahren ein philharmonisches Orchester gegründet, in dem Heranwachsende aus ca. 25 unterschiedlichen Jugenddörfern miteinander musizieren.

Ende März/Anfang April 2017 kommt bereits zum elften Mal ein Kammerensemble, als Repräsentant des Orchesters, unter der Leitung des Dirigenten Herrn Dr. Lev Arstein mit elf jungen Musikern auf Tournee nach Deutschland.

Die Jugendlichen mit ihren verschiedenen kulturellen Hintergründen sind vitale Botschafter Israels. Sie lernen ihrerseits im Rahmen der Tournee Deutschland mit seiner Kultur und Geschichte kennen; besonders wichtig hierbei sind die zwischenmenschlichen Begegnungen und Austausche, die auf beiden Seiten nachhaltig haften bleiben.

WDR

Ihre Meinung: Sorgen, Streit, Beleidigungen – wie geht es weiter zwischen Deutschen und Türken?

Schülerinnen aus dem Q2-Kurs von Herrn Leyhe nahmen in der vergangenen Woche bei Bettina Böttinger im WDR an einer Sendung über das Verhältnis zwischen Türken und Deutschen teil. Dass die Situation schwierig ist und vielleicht noch nie so schwierig war, ist inzwischen Allgemeingut. Zahraa Arab und Elif Köksal waren dabei und wurden z.T. sogar befragt:

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/ihre-meinung/video-ihre-meinung-sorgen-streit-beleidigungen--wie-geht-es-weiter-zwischen-deutschen-und-tuerken-100.html

ItalD

Ciao a tutti! Tanti saluti da Firenze!

Wir waren im März 2017 eine Woche mit insgesamt 23 Schülerinnen und Schülern (genauer gesagt mit 22 Schülerinnen und einem Schüler;)) aus den Italienischkursen der neunten Klassen und der EF in Florenz. Nachdem sich einige EF-Schüler am Montagmorgen noch durch eine Klausur quälen mussten, konnte es endlich losgehen. Als wir schließlich in Bologna landeten, ging es weiter mit dem Bus zu unserem eigentlichen Ziel: Florenz! Dort wurden wir von unseren Gastfamilien abgeholt. An den nächsten beiden Tagen waren wir kurz in der Schule der Italiener, wo wir den Unterricht in Deutschland echt zu schätzen gelernt haben: Die italienischen Schüler müssen die ganze Zeit das mitschreiben, was der Lehrer vorträgt. Oddio!

Florenz ist eine sehr schöne Stadt mit vielen Sehenswürdigkeiten. Am besten gefallen hat uns der Ponte Vecchio, eine alte Brücke, die mit vielen pittoresken Geschäften bebaut ist. Der Ausblick von dort auf den Arno und die umliegende Landschaft ist fantastisch.

Die Uffizien und der Palazzo Pitti sind nicht nur voll mit zum Teil berühmten Gemälden und Statuen (z.B. „Der Frühling“ und „Die Geburt der Venus“ von Sandro Botticelli), sondern die Räume sind schon ein Kunstwerk für sich mit aufwendigen Marmorböden und Deckenmalereien.

 

Hille

-2. Platz-

Finn hat beim Wettbewerb „Chemie – Die stimmt“ in der 2. Runde in Münster, von ca. 460 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler aus NRW, den 2. Platz belegt. Damit hat er sich für die 3. Runde auf Bundesebene qualifiziert, die vom 29.05. – 01.06.2017 erneut in Münster stattfinden wird.

aristo funny

Als die Kinder der 6. Klassen am 8. März um 7:55 Uhr gebannt und voller Vorfreude auf das Aristo-funny Marionettentheater warteten, das das Stück „Die Odyssee“ von Homer vorführen sollte, hatten wir noch keine Ahnung, was uns erwarten würde! Als das Licht aus- und der Vorhang aufging, starrten über 100 neugierige Kinderaugen auf die kunterbunten, fantasievollen und mit Liebe geschnitzten Marionetten.