Willkommen auf der Homepage des Clara-Schumann- Gymnasiums in Bonn!

Sommerkonzert 2018

Morgenstimmung, Waldesrauschen, Klassenzimmer oder Zirkuszelt – wieder einmal boten die fünf Musikensembles des Clara-Schumann-Gymnasiums ein abwechslungsreiches Programm, durch das zum ersten Mal zwei Moderatoren führten, und begeisterten damit die zahlreichen Zuschauerinnen und Zuschauer.

Wie gewohnt eröffnete das Orchester den Konzertabend und präsentierte „Morgenstimmung“ und „In der Halle des Bergkönigs“ aus E. Griegs „Peer Gynt-Suite“, wobei es sogar kurzfristige Absagen gekonnt meisterte.

Anschließend begrüßte der Mittelstufenchor mit dem Song „Hello welcome“ das Publikum und zog es mit The Five Best of „Coco“, einem 75-minütigen Musical, welches die 21 MusikerInnen mit großem Erfolg im letzten Monat aufgeführt hatten, in seinen Bann. Besonders faszinierten der coole Rap und die perfekt sitzenden Choreographien.

Dann verzauberte die junge Pianistin Yufang Fan das Publikum mit dem anspruchsvollen Werk „Waldesrauschen“ von Franz Liszt und zeigte ihre hohen technischen Fertigkeiten und ihre Klangsensibilität.

Mit den überzeugend dargebrachten Ohrwürmern „Here Comes The Sun“, „The Irish Blessing“ und „Aquarius“ entließ der Oberstufenchor die Zuhörer und Zuhörerinnen in die Pause, in der sich alle über kühle Getränke und Snacks freuten.

„Hereinspaziert, hereinspaziert in unser Zirkuszelt, da sieht man wilde Sachen, zum Staunen und zum Lachen!“ eröffnete der Unterstufenchor die zweite Hälfte des Konzertabends. Und tatsächlich konnte das Publikum über die sehr unterschiedlichen und toll dargebotenen Songs aus Peter Schindlers Musical staunen, denn die fröhlichen Sängerinnen und Sänger sorgten mit schönen Choreografien gemeinsam mit einem E-Bass, zwei Saxophonen, zwei Geigen und einem Klavier trotz der Hitze für gute Laune. Schön, dass die Aufführung des gesamten Musicals am 04.07. um 19.00 Uhr stattfinden wird – „Hereinspaziert!“.

Noch heißer wurde es dann auf der Bühne, als die Big Band die Songs „Birdland“ und „I Wish“, bei denen auch einige SolistInnen für ihre Soli Zwischenapplaus erhielten, gewohnt jazzig und fetzig darbot.

Für einen gelungenen Abschluss des Konzertes sorgte das von allen gemeinsam gesungene Lied „Kein schöner Land“, das das Publikum mit den fast 100 Beteiligten in Textzeilen wie „...und taten singen, die Lieder klingen...“ verband und alle mit dem Wunsch einer „guten Nacht“ in den angenehm kühlen Abend entließ.